Die Pensionskasse

Die Pensionskasse ähnelt einer Lebensversicherung. Sie ist eine eigenständige Versorgungseinrichtung in der Form einer Aktiengesellschaft oder eines Versicherungscvereins auf Gegenseitigkeit.

Der Arbeitgeber führt Lohn des Arbeitnehmers oder auch eigene Beiträge ab, um die spätere Betriebsrente zu finanzieren. Die Pensionskassen unterliegen der Versicherungsaufsicht und damit den Anlagebeschränkungen, die für Versicherungen gelten. Eine Absicherung über den Pensionssicherungsverein erfolgt daher nicht.

Auftrund des Alterseinkünftegesetzes, das seit 01.01.2005 Gültigkeit hat, ist die Pensionskasse der Direktversicherung gleichgestellt. Deshalb hat sich die Direktversicherung als die bekannteste und verbreiteste Form der betrieblichen Altersvorsorge gegenüber der Pensionskasse durchgesetzt.

Rente oder Kapitalauszahlung ist wählbar

Die Rente muss ebenso wie Kapitalauszahlungen im Alter versteuert werden.

Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen

Aufwendungen bis vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze bleiben von der Steuer und Sozialversicherungsabgaben verschont. Darüber hinaus gehende Beiträge bis 1800 Euro sind steuerfrei.