Basis Rente

Sichern Sie Ihre Zukunft ab - am besten mit staatlicher Förderung


Die bestehende Altersvorsorge der meisten Selbständigen und Freiberufler reicht bei weitem nicht aus für einen finanziell sorgenfreien Ruhestand.
Auch die Versorgung aus berufsständischen Versorgungswerken, z. B. für Rechtsanwälte, Ärzte, Steuerberater, Notare und Wirtschaftsprüfer, reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechtzuerhalten. Das hat mehrere Gründe: Die Leistungen aus Versorgungswerken werden besteuert. Die Einzahlungsdauer die durchschnittliche Lebenserwartung nimmt zu - ein immer längerer Ruhestand ist zu finanzieren.

 

Eigene Vorsorgemaßnahmen sind deshalb unerlässlich. Besonders vorteilhaft geht das mit der Basis-Rente, denn sie wird staatlich gefördert. Und das Beste: Auch Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenvorsorge sind möglich und werden steuerlich gefördert.

 

Eines steht in beiden Fällen fest: Der Staat unterstützt Sie dabei, das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Schließlich geht es um Ihre Zukunft.

 

Das Alterseinkünftegesetz -
Beiträge sind absetzbar, Rentenleistungen werden besteuert


Mit dem zum 1. Januar 2005 in Kraft getretenen Alterseinkünftegesetz hat der Staat ein Zeichen gesetzt: Private Altersvorsorge wird steuerlich gefördert, Rentenleistungen - auch aus berufsständischen Versorgungswerken werden stärker besteuert.

 

In der neu eingeführten Basisversorgung können jährlich Sonderausgaben bis zu 20.000 EUR bei Ledigen und 40.000 EUR bei Verheirateten (zusammen veranlagt) als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden. Hierauf werden auch die Beiträge zu Ihrem berufsständischen Versorgungswerk angerechnet.

 

Im Jahr 2015 können Sie bereits 80 % der Beiträge steuerlich absetzen. Die Absetzbarkeit erhöht sich jedes Jahr um 2%. Der gesamte Beitrag ist dann ab 2025 abzugsfähig. Im Gegenzug werden die Rentenzahlungen besteuert - zu 70% bei Rentenbeginn in 2015, bis 100% bei Rentenbeginn ab 2040.